Zwillinge stillen? Ja – das ist möglich!

Lange habe ich mich vor dem Thema „stillen von Zwillingen“ gedrückt. Bei uns selber hat es nicht so richtig klappen wollen und somit blieben unsere Erfahrungen auf diesem Gebiet doch eher begrenzt. Aber wer nicht weiter kommt, der holt sich Hilfe. Gesagt, getan und so kann ich mit Stolz verkünden, dass ich Frau Dora Schweitzer, Autorin und geprüfte Stillberaterin als Expertin und Gastautorin für dieses Thema gewinnen konnte. Ich habe Dora einfach einmal darum gebeten, die besonderen Aspekte beim Stillen von Zwillingen aus ihrer Sicht zu erläutern:

Für Mütter, die Zwillinge geboren haben, gibt es viel zu tun.
Zwei Babies gleichzeitig zu versorgen kostet sehr viel Zeit und Energie und die meisten Frauen können in dieser Situation auf praktische Hilfe und Unterstützung im Alltag nicht verzichten. Dies betrifft Frauen, die ihre Kinder mit der Flasche ernähren ebenso, wie Frauen, die sich der besonderen Herausforderung stellen, ihre Zwillinge mit Muttermilch zu ernähren.
Allen Zwillingsmüttern ist es daher zu empfehlen, sich rechtzeitig ein „Netzwerk“ aus helfenden Personen zu organisieren. Die Unterstützung bei den alltäglichen Verpflichtungen wird Entlastung bieten, so dass mehr Zeit bleibt, sich nach der Entbindung hauptsächlich auf die Versorgung der Neugeborenen zu konzentrieren.

Auch wenn anfängliche Zweifel bestehen, ob das Stillen von Zwillingen gelingen kann, sollte man sich bewusst machen, dass die Natur vorgesehen hat, auch Zwillinge ohne Zusatznahrung an der Mutterbrust gut gedeihen zu lassen, denn während der Schwangerschaft wurden ebenfalls beide Kinder durch den Körper der Mutter versorgt.

Zwillinge zu stillen, ist nicht nur bedeutend praktischer und zeitsparender, als sie mit künstlich hergestellter Säuglingsmilch zu ernähren, es ist außerdem in vieler Hinsicht gesünder und wesentlich kostengünstiger.

Hat sich das Stillen erst einmal gut eingespielt, werden die vielen Nachteile des Nichtstillens deutlich erkennbar sein. Die Voraussetzungen für eine befriedigende Stillzeit müssen allerdings geschaffen werden. Hierzu ist es notwendig, dass die Brust durch häufiges Anlegen effektiv stimuliert wird. Es ist ratsam, die Kinder anfangs innerhalb von 24 Stunden zehn-bis zwölfmal zu stillen. Wenn Babies durch die Muttermilch gut gedeihen, genügt es normalerweise ihnen sechs bis acht Stillmahlzeiten in dieser Zeitspanne anzubieten.

Falls häufiges Anlegen in dem genannten Rhythmus aus irgendeinem Grund nicht möglich sein kann, ist es ratsam, die Milchbildung mit einer elektrischen (Intervall-)Milchpumpe anzuregen, um so die gleiche Häufigkeit der Bruststimulation zu erreichen.
Bei der Milchbildung gilt immer der Grundsatz: DIE NACHFRAGE REGELT DAS ANGEBOT und dies bedeutet: Je mehr Milch verlangt wird, umso mehr wird produziert!

Zwillingsmütter, die ihre Kinder stillen, müssen sehr darauf achten, ihrem Körper ausreichende und hochwertige Nahrung sowie geeignete Getränke zuzuführen. Um die Milchbildung aufrecht zu erhalten, ist es nämlich absolut notwendig, dass der erhöhte Energie- und Flüssigkeitsverbrauch durch hinreichendes Essen und Trinken ausgeglichen wird.
Wenn gestillte Kinder nicht ausreichend zunehmen, sollte man vor dem Griff zu Formelnahrung immer zuerst die Gründe für die Gedeihprobleme erforschen. Meist lässt sich das Problem danach rasch lösen.
Manchmal liegen die Ursachen bei den Säuglingen, die möglicherweise trinkschwach sind und noch ein wenig Unterstützung brauchen. Es können aber auch diverse andere Gründe vorliegen, die ein Kinderarzt oder evtl. auch ein Osteopath herausfinden kann.

Sollte der Hintergrund eine zu geringe Milchbildung sein, ist es möglich mit verschiedenen Maßnahmen eine Steigerung der Produktion zu bewirken. In Stillratgebern findet man neben vielen anderen Informationen auch Tipps, wie man mit verschiedenen Nahrungsmitteln und evtl. mit homöopathischen Präparaten die Milchproduktion anregen kann.
Überdies haben es sich Still- und Laktationsberaterinnen zur speziellen Aufgabe gemacht, stillwillige Mütter zu informieren und ihnen bei Problemen zur Seite zu stehen. Viele dieser ausgebildeten Beraterinnen bieten ihre Dienste ehrenamtlich an und man kann sie kontaktieren, ohne dass Kosten entstehen.

Was ist besser – gleichzeitig oder nacheinander stillen?

Diese Frage kann nicht pauschal beantwortet werden, denn auch Zwillinge haben individuelle Bedürfnisse.
Vor allem in den ersten Lebenswochen ist es möglich, dass eines der Babies häufiger gestillt werden möchte, als das andere. Dann ist es sinnvoll, wenn jedes Kind einzeln Zuwendung erhält und unabhängig vom Geschwisterkind an der Brust trinken kann. Dadurch hat die Mutter auch den Luxus, sich eine Zeitlang jedem ihrer Kinder ganz intensiv widmen zu können.

Trotzdem wird es von Vorteil sein, immer wieder zu versuchen, die Babies gemeinsam anzulegen, um die wertvolle Zeit, die einer jungen Mutter bleibt so effektiv wie möglich zu nutzen.

Stillende Zwillingsmütter brauchen anfangs sicherlich – mehr noch als Mütter von Einzelkindern – Unterstützung beim Anlegen in verschiedenen Stillpositionen. Im Allgemeinen werden Hebammen und betreuendes Fachpersonal hierzu gerne bereit sein. Bald wird sich herausstellen, welche Anlegeposition beim gleichzeitigen Stillen der Kinder am angenehmsten ist.

Um beim beidseitigen Anlegen eine möglichst bequeme Stillposition einnehmen zu können, müssen die Kinder gut abgestützt werden. Dies kann man z.B. erreichen, in dem man genügend Kissen und aufgerollte Handtücher zu Hilfe nimmt. Die meisten Frauen entscheiden sich aber für den Kauf eines geeigneten Zwillingsstillkissens. Ein hochwertiges Stillkissen bietet eine optimale Händefreiheit, um Babies beim Trinken in einer guten Position zu lagern oder sie ohne Probleme von einer zur anderen Brustseite bringen zu können.

Verschiedene Positionen beim Zwillingsstillen

Unterschiedliche Positionen eignen sich zum Stillen von Zwillingskindern. Jede Mutter sollte für sich entscheiden, welche Position ihr und den Babies am angenehmsten ist.

 

Sich rechtzeitig in der Schwangerschaft mit dem Thema „STILLEN“ zu beschäftigen und einen guten Stillratgeber zu lesen, wird Mut machen, das Vorhaben „Zwillinge zu stillen“ anzugehen und Zuversicht vermitteln, dass es auch gelingen kann!

Dieser Beitrag wurde unter Der Alltag mit Zwillingen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.