Unsere Tipps für den richtigen Zwillingskinderwagen

Sind Eltern in freudiger Erwartung von Zwillingen, stellt sich schnell die Frage nach einem Gefährt für den doppelten Familienzuwachs. Wünschenswert wäre ein Zwillingskinderwagen, der nicht nur den Kleinen genug Platz bietet, sondern auch einfach zu handhaben ist. Das Verbraucherportal testly.de hat gerade einen interessanten Testbericht über Zwillingskinderwägen veröffentlicht und ich möchte hier meine Erfahrungen noch mal aufrollen.

Mit diesen ersten Überlegungen begeben sich die zukünftigen Zwillingseltern auf die Suche und sehen sich angesichts der Vielzahl an Modellen schnell überfordert. Stellen sich die Eltern im Vorfeld folgende Fragen, fällt die Entscheidung für oder gegen ein bestimmtes Gefährt mit Sicherheit wesentlich leichter. 

  • Doppelsitzer oder Tandem?
  • Einsatz in Stadt oder auf dem Land?
  • Transport im Kofferraum?
  • Zusätzliche Ausstattung?
  • Kosten?

Sollen die Kinder nebeneinander oder hintereinander sitzen?

In einem Doppelsitzer liegen bzw. sitzen die Kinder Seite an Seite. Platz finden sie abhängig vom Alter in einer Babyschale oder einem Kinderwagen-Sitz. Sind die Kinder entsprechend groß, genießen sie nebeneinander sitzend die freie Sicht nach vorn und können sich miteinander beschäftigen. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass der Sitzkomfort aufgrund schmalerer Sitze tendentiell etwas geringer ist als bei einem Singlewagen. Die schmaleren Sitze sind dem Umstand geschuldet, den Zwillingskinderwagen nicht noch breiter zu machen, als er ohnehin schon ist.

In der Breite des Doppelsitzers liegt nämlich ein nicht zu unterschätzender Nachteil, da auf schmalen Wegen oder an der Kasse im Supermarkt mitunter kein Durchkommen möglich ist. Diesen Herausforderungen lässt sich nur mit einer durchdachten Routenplanung begegnen. In diesem Zusammenhang ist es hilfreich, diejenigen Wege und Einkaufsläden zu identifizieren, die problemlos passiert werden können.

In einem Tandemwagen sind die beiden Kinder hintereinander untergebracht. Er eignet sich insbesondere für Geschwisterkinder unterschiedlichen Alters. Während das größere Kind vorne sitzt und die Aussicht genießt, liegt das jüngere Kind hinten und schläft. Erhältlich sind jedoch auch Modelle, bei denen sich der vordere und hintere Sitz nicht voneinander unterscheidet, sodass der hintere Sitz in identischer Weise nutzbar ist und auch Zwillinge sehr gut Platz finden.

Nachteilig ist nicht nur, dass sich die Geschwister bei dieser Bauform nicht unterhalten können. Aufgrund seiner Länge kann der Tandemwagen schnell umkippen und auch bei engen Kurven sowie der Benutzung des Fahrstuhls wird es problematisch. Für das Passieren der Supermarktkasse oder das Einsteigen in Bus und Bahn sind die Tandem-Modelle wiederum ideal. In der Stadt lassen sie sich gut führen, doch für ausgiebige Spaziergänge auf unebenem Gelände sind sie nicht zu empfehlen.

Wo werden wir hauptsächlich unterwegs sein?

Kommt der Zwillingskinderwagen überwiegend in der Stadt zum Einsatz, sollte er leicht manövrierbar und wendig sein, um auch die kleinste Kurve nehmen zu können und Personen oder Dingen schnell ausweichen zu können. Das Gefährt verfügt idealerweise über Hartgummireifen, die gegenüber Luftreifen besonders haltbar und widerstandsfähig sind. Finden hingegen hauptsächlich Spaziergänge im Park, Wald oder am Strand statt, ist ein Kinderwagen mit größeren Luftreifen zu empfehlen, die ein Festfahren im Gelände verhindern und für eine zusätzliche Federung sorgen.

Ist eine häufige Mitnahme im Kofferraum erforderlich?

Sofern geplant ist, viele Strecken mit dem Auto zurückzulegen, muss der Zwillingskinderwagen zusammenklappbar sein. Um sicher zu gehen, dass das gewünschte Modell tatsächlich in den Kofferraum passt, sollte im Vorfeld Maß genommen werden. Auch das Reisen mit der Bahn ist aufgrund schmaler Zugtüren und Gänge nur mit einem zusammenklappbaren Modell möglich.

Welche Rolle spielt passendes Zubehör?

Vielen Eltern ist ein großzügiger Stauraum wichtig. In ihm lassen sich die erledigten Einkäufe einfach unterbringen. Halterungsmöglichkeiten für den Sonnenschirm sowie ein Regen- und Insektenschutz zählen ebenso zur Ausstattung eines Kinderwagens, auf welche selten verzichtet wird. Verfügt das gewünschte Modell nicht über das entsprechende Zubehör, wird es mitunter sehr schwierig, das Teil anderswo zu besorgen.

Wie viel wollen wir ausgeben?

Bevor sich die Eltern auf die Suche begeben, sollten sie überlegen, wie viel sie bereit sind für den Zwillingskinderwagen zu zahlen. Da er doppelt so groß ist wie ein Singlewagen, ist der Preis entsprechend höher. Zwar finden sich Modelle, die mit deutlich über 1.000 Euro im sehr hohen Preissegment liegen, doch sind jene für mehrere hundert Euro nicht zwangsläufig schlechter. Ist der Kinderwagen noch in einem guten Zustand, kann auch ein Modell aus zweiter Hand eine gute Option sein.

Nicht selten fällt die Entscheidung auf einen Kombi-Zwillingskinderwagen, dessen Vorteil in der langen Nutzungsdauer liegt. Hierbei wird der Nachwuchs zunächst in einer Softtasche oder Babywanne transportiert. Sobald die Kinder sitzen können, lässt sich der Kombi-Kinderwagen mit wenig Aufwand in einen Sportwagen mit entspechenden Sitzen verwandeln.

Alternativ besteht die Möglichkeit, für die Zwillinge im Säuglingsalter einen Liegekinderwagen zu nutzen. Sind die Kinder dann im Sportwagenalter, werden sie in einem Zwillingsjogger oder Buggy transportiert. Durch seine leichte Beweglichkeit und die kompakte Form wird der platzsparende Buggy zum optimalen Begleiter in der Stadt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Der Alltag mit Zwillingen, nützliche Dinge veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.