Nachtgeschichten

4:30 Uhr

„…Paapaaaa!!!!!“

Ich höre nichts oder naja, fast nichts! Ich lieg im Bett und hole mir im Schlaf die Kraft für den nächsten Arbeitstag.

4:30 Uhr und 20 Sekunden

„…Paaaaaapaaaaaaaaa!!!!“

Ich träume! Es ist ein schöner Traum. Ich sitze auf einem Boot und habe einen fetten Hecht an der Angel mein Freund Boris neben mir ist begeistert und schreit jaaaaaaaaaaaaaa!!!

4:30 Uhr und 35 Sekunden

„…Paaaaaaaaaaapaaaaaaaaaaaaaaa!!!!!“

Ich befinde mich im Halbschlaf und drehe mich rüber zu meinem Freund Boris, um ihm jubilierend zuzugrinsen… doch er ist weg. Es ist schon hell!

4:30 Uhr und 42 Sekunden

„…Paaaaaaaaaaaaaaaaaapaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa!!!!“

Ich bin wach, springe auf und sehe auf der andere Seite des Bettes meine Frau liegen. Ich glaube sie hat sich seit gestern Abend nicht bewegt. Sie blinzelt durch fast geschlossenen Augen zu mir rüber und murmelt „…was s los?“

4:30 Uhr und 45 Sekunden

„Paaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaapaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa!!!!!“

Ich antworte nicht und stürme zum Kinderzimmer. Liese schaut mich verdattert an (wahrscheinlich weil ich entsprechend meinen Schlafgewohnheiten im Adamskostüm vor ihr stehe) sagt aber nichts.  Die Lärmquelle kommt aus dem Bettchen nebenan.

„ trinken!“

Florentine schaut mich an. Ihre Haare sind zerzaust und fallen ihr ins Gesicht. Jeder Vogel hätte sein Spaß daran gehabt, sich hier ein neues Nest einzurichten. Ich wanke in die Küche und bringe ihr ein Glas Wasser. Sie trinkt ein halbes Glas auf ex und die andere Hälfte inhaliert Lieselotte, die sich mittlerweile auch aufgerappelt hat.

4:37 Uhr

Noch eine kurze Ansage meinerseits, dass es schließlich noch mitten in der Nacht sei, bewegt die Beiden dazu sich wieder hinzulegen. Ich schlurfe zurück ins Schlafzimmer, immer mit einem Ohr zum Kinderzimmer. Ich bete, dass die Beiden im Bett bleiben und wieder einschlafen. Trienchen fragt „sisn los?“, sie hat sich noch immer nicht bewegt!

4:39 Uhr

Ich versuche krampfhaft meine Augen geschlossen zu halten, doch das dauernde Knacken im Babyfon macht es mir schwer und treibt meinen Adrenalinspiegel in die Höhe.

4:56 Uhr

Es knackt immer noch. Ich suche den Wiedereinstieg in meinen Traum. Wo ist Boris und mein Hecht? Neben mir schnarcht Trienchen leise.

5:30 Uhr

Ich schlafe noch immer nicht! Draußen bellen die Hunde und ich bin genervt. Trinchen hat sich immer noch nicht bewegt.

6:00 Uhr

Ich bin wohl wieder eingeschlafen. Kein Boris, kein Hecht…nur Dunkelheit.

6:30 Uhr

Der Wecker klingelt. Ich quäle mich aus dem Bett und richte mich her. Ich habe aufgequollene Augen und bin müde. Alles schläft!! Trienchen hat sich auf die andere Seite gedreht. Ich gebe ihr einen Kuss und schleiche mich aus der Wohnung zur Arbeit.

Dieser Beitrag wurde unter Der Alltag mit Zwillingen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.