Arnika – erste Hilfe bei Beulen oder Quetschungen

Mit ca. einem Jahr werden Kinder agiler. Sie beginnen die Welt auf zwei Beinen zu erkunden. Unsere Zwillinge begannen sich an allem hoch zu ziehen und waren ganz stolz, wenn Sie es dann geschafft hatten. Die paar Schritte an der Couch entlang ließen auch nicht lange auf sich warten. Doch mit dem fortschreitenden Bewegungsdrang kamen dann auch die ersten Beulen.

Unsere Zwillingsmädels machten Ihre ersten richtigen Stehversuche im Urlaub. Wir hatten uns in ein wunderschönes Haus auf Bornholm eingemietet, um uns nach der Saison eine Woche Erholung zu gönnen. Gut, jeder definiert Erholung ein wenig anders. Mit Zwillingen im Alter von einem Jahr bleibt halt nicht viel Zeit für Ruhepausen ;-).
Wie gesagt, das Haus war wunderschön. Es lag direkt in den Dünen nur 50 m vom Strand entfernt. In diesem Haus begannen unsere beiden Töchter von einem Tag auf den Anderen sich an Stühlen, Tischen, Schränke usw. hochzuziehen und jedes Mal blickten wir in strahlend stolze Gesichter, wenn es gelang. Unsere Anfeuerungen schürten natürlich den Ehrgeiz und erste Stürze ließen auch nicht lange auf sich warten. Da wir uns im Vorfeld über die Möglichkeiten der „ersten Hilfe“ erkundigten, war uns die Vielfalt der Behandlung mit Homöopathie schon ein wenig bekannt.

Heute möchte ich euch nun das homöopathische Mittel Arnika vorstellen, mit dem wir auch heute noch unseren Zwillingen eine Art Erstbehandlung verpassen, wenn sie sich mal gestoßen oder geklemmt haben.

Die Pflanze Arnika, auch unter dem Namen Berg-Wohlverleih bekannt, wächst vorwiegend in den Bergen auf kargen, nährstoffarmen Böden. Die Pflanze ist ca. 50 cm hoch und blüht hauptsächlich im Juni und Juli. Sie ist der Familie der Korbblütler zuzuordnen und steht unter Naturschutz. Arnika hat eine entzündungshemmende Wirkung und fördert die Wundheilung. Das homöopathische Mittel Arnika kann bei allen stumpfen Verletzungen wie Muskelprellungen, Zerrungen oder Quetschungen verwendet werden. Besonders bei allen Verletzungen, die Blutergüsse nach sich ziehen zeigt es hervorragend seine Wirkung.

Wir haben mit Arnika bisher nur gute Erfahrungen gemacht. Bei der Gabe unmittelbar nach der Verletzung sind Beulen, Schwellungen und Blutergüsse erst gar nicht so stark aufgetreten und nach weiterer Behandlung auch recht schnell wieder verschwunden.

Da wir keine Homöopaten sind, möchten wir euch ausdrücklich darauf hinweisen, dass wir lediglich Empfehlungen aussprechen und möchten euch bitten jegliche homöopathische Behandlungsmaßnahmen zumindest am Anfang mit einem ausgebildeten Homöopathen abzusprechen.
Was unternehmt ihr als erste Hilfe Maßnahme bei kleineren Beulen. Wie immer würden wir uns über einen kleinen Kommentar freuen!

Homöopathie – Eine gute Alternative!

Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Arnika – erste Hilfe bei Beulen oder Quetschungen

  1. Rücki sagt:

    Eine gute Naturmedizin danach hört es sich zumindest an. Früher als ich klein war hat meine Mutter mir immer ein Messer an den Kopf gehalten zumindest die kalte Klinge…als Kleinkind hab ich bei Anblick des Messers natürlich das ganze Haus zusammengebrüllt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.