Ich bekomme Zwillinge! – Na und!

Viel habe ich nun schon über die Schwangerschaft mit Zwillingen, deren Geburt und den Alltag mit ihnen gelesen. Beim durchwühlen der Zwillingsforen und Informationsseiten im Internet ist mit jedoch eines aufgefallen, mit der Diagnose einer Zwillingsschwangerschaft gehen zumeist Hiobsbotschaften und Schreckensberichte einher. Ein großer Teil der mehrlingsschwangeren Frauen, scheint große Zukunftsängste im Bezug auf den Alltag mit Zwillingen zu haben. Auch die einschlägige Literatur, scheint diese Ängste nicht entkräften zu können.

Aus diesem Grund möchte ich diesen Artikel einmal dazu nutzen, zukünftigen Zwillingsmüttern ein wenig Mut zu machen, denn nicht alles ist sooooo schlimm, wie einem oft suggeriert wird. Oft wird über den überdimensionalen Stress mit Zwillingen gerade in der Anfangszeit berichtet. Doch vieles ist meiner Meinung nach eine Frage der Relation. Wenn du zum Beispiel ein Mensch bist, der von Haus aus schell gestresst ist, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass du egal ob du Zwillinge bekommst oder nur ein Kind,  so oder so gestresst sein wirst. Denn soweit ich weiß kann man nicht doppelt gestresst sein. Entweder man hat Stress oder nicht. Gehst du eher gelassen mit vielen Sachen um, dann wird es dich nicht sonderlich mehr aufregen, wenn zwei Kinder brüllen anstatt einem.

Ängste ergeben sich zumeist aus der Tatsache, dass man nicht weiß, was in der Zukunft auf einen zukommt. Auf das Thema „Kinder kriegen“ zugeschnitten bedeutet das also, dass man den Umfang der späteren Verantwortung nicht einschätzen kann. Wie auch, bisher beschränkte sich die Verantwortung meist auf sich selbst oder vielleicht noch auf einen Hund oder eine Katze. Aber woher soll man denn wissen, wann und in welchen Abständen man das Baby füttern, wickeln oder waschen soll oder wie dick bzw. wie dünn es am besten anzuziehen ist, wenn man selbst noch nicht in der Situation. Man kann es nicht wissen, man kann es sich auch nicht erklären lassen, man kann es nur erlernen! Und da liegt meiner Meinung nach der Knackpunkt. Jeder Mensch ist fähig zu lernen und sich bestimmten Gegebenheiten anzupassen. Eltern mit einem Kind müssen lernen Verantwortung zu übernehmen, wie Eltern mit Zwillingen eben auch. Wir selber haben erlebt, wie selbstverständlich man in die Mutter oder Vaterrolle reinwächst. Weg vom Krankenhaus, die ersten Tage allein mit unseren Kindern (weil unsere Zwillinge zu früh auf die Welt kamen, waren wir noch vier Wochen im Krankenhaus), sahen wir uns der Tagesplanung plötzlich allein gegenüber, ohne die Hilfe der tüchtigen Kinderkrankenschwestern der Frühchenstation. Auf einmal mussten wir alleine entscheiden was zu tun ist – und was soll ich sagen, es hat funktioniert und zwar bestens. Es hat halt nur alles ein wenig länger gedauert, und so ist es auch noch heute. Man muss halt immer zwei Kinder wickeln, waschen oder anziehen. Das heißt aber nicht, dass das alles wirklich doppelt so viel Zeit in Anspruch nimmt, denn ihr werdet euch zu absoluten Wickelwaschfütteranziehprofis entwickeln :-). Und ich versichere euch, es wird für euch Normalität sein und ihr werdet von Eltern mit nur einem Kind bewundert werden, wie ihr selbstverständlich ihr eure Zwillinge händelt. Doch ihr kennt es dann nicht anders, weil ihr euch angepasst habt, denn:

Zwillingsmütter sind einfallsreicher! Und das ist meiner Meinung nach ein unumstößlicher Fakt.  Aus der (Zeit)Not geboren haben Mütter von Zwillingen oft viele nützlich Ideen, die Ihnen den Umgang mit Ihren Kindern erleichtert.

Zwillingsmütter sind gelassener! Schon vor dem Hintergrund, dass Zwillingsmütter zwei Kinder überwachen müssen, ergibt sich die Situation des „Gluckens“ gar nicht. So genießt jedes der Kinder genügend individuellen Entwicklungsfreiraum, ohne durch eine Übervorsichtige Mutter gehemmt zu werden.

Zwillingsmütter sind organisierter! Wäre eine Familie mit Zwillingen eine Firma, dann wäre die Mutter im Vorstand, das Controlling, die Produktion, das Management und das Marketing. Sie führt das Unternehmen ohne die Gefahr des Scheiterns!

Also, ihr bekommt Zwillinge? – Na und! Es gibt eigentlich keinen Grund, sich vorher von den Geschichten anderer verrückt machen zu lassen. Denn ihr werdet mit den Aufgaben wachsen, ohne an Ihnen zu scheitern.

Rückblickend auf die ersten drei Jahre mit unseren Kleinen kann ich nur sagen – Es war klasse! Es überwiegen definitiv die schönen Momente und ich freue mich auf alles, was noch kommt!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.