Depressionen während der Schwangerschaft – Sie sind nicht allein

Wenn Sie schwanger sind, haben Sie wahrscheinlich schon einmal von einer Wochenbettdepression bzw. postnatalen Depression gehört. Aber wussten Sie, dass viele Frauen auch während der Schwangerschaft unter Depressionen leiden?

Wie häufig sind Depressionen während der Schwangerschaft?

Die Schwangerschaft kann eine Zeit der Freude sein – und des Stresses. Untersuchungen haben ergeben, dass etwa 7 % der schwangeren Frauen während der Schwangerschaft unter Depressionen leiden. Die Raten könnten in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen höher sein.

Depressionen, die ein anhaltendes Gefühl der Traurigkeit und des Interessenverlusts hervorrufen, sind eine der häufigsten Krankheiten in der Allgemeinbevölkerung. Allein in Deutschland sind über 4 Millionen Menschen betroffen. Die Erkrankung tritt bei Frauen doppelt so häufig auf wie bei Männern, und der anfängliche Ausbruch der Depression erreicht seinen Höhepunkt während der reproduktiven Jahre einer Frau.

Warum bleiben Depressionen während der Schwangerschaft oft unerkannt?

Einige Symptome einer Depression, darunter Schlafstörungen, weniger Energie, Niedergeschlagenheitt, Verminderung des Appetits und der Libido, ähneln den Symptomen einer Schwangerschaft. Infolgedessen könnten Sie oder Ihr medizinischer Betreuer diese Symptome eher Ihrer Schwangerschaft als einer Depression zuschreiben.

Viele Frauen zögern auch, mit ihrem Arzt oder ihrer Ärztin über Stimmungsschwankungen während der Schwangerschaft zu sprechen, da eine Depression mit einem Stigma verbunden ist. Es besteht auch die Tendenz, sich mehr auf die körperliche Gesundheit von Frauen während der Schwangerschaft zu konzentrieren als auf die psychische Gesundheit.

Was sind die Risikofaktoren für Depressionen während der Schwangerschaft?

Zu den Risikofaktoren für eine Depression während der Schwangerschaft gehören

  • Existenzielle Angst, Geldsorgen
  • Stress
  • Familiengeschichte
  • Bereits erlebte depressive Episoden
  • Wenig soziale Unterstützung
  • Unbeabsichtigte Schwangerschaft
  • Gewalt vom Partner

Was sind die Anzeichen und Symptome einer Depression während der Schwangerschaft?

Die Anzeichen und Symptome einer Depression während der Schwangerschaft sind die gleichen wie bei einer “normalen” Depression. Es gibt jedoch zusätzliche Hinweise, die auf eine Depression während der Schwangerschaft hinweisen könnten:

  • Übermäßige Angst um Ihr Baby
  • Geringes Selbstwertgefühl, z.B. Gefühle der Unzulänglichkeit in Bezug auf die Elternschaft
  • Die Unfähigkeit, Freude an Aktivitäten zu empfinden, die normalerweise als angenehm empfunden werden
  • Rauchen, Alkoholkonsum oder Konsum illegaler Drogen
  • Geringe Gewichtszunahme aufgrund einer verminderten oder unangemessenen Ernährung
  • Selbstmordgedanken

Einige Untersuchungen deuten darauf hin, dass depressive Episoden häufiger im ersten und dritten Trimester auftreten.

 

Warum ist die Behandlung von Depressionen während der Schwangerschaft wichtig?

Antidepressiva: Sicher während der Schwangerschaft?

Wenn Sie eine unbehandelte Depression haben, suchen Sie möglicherweise keine optimale pränatale Betreuung, essen nicht die gesunde Nahrung, die Ihr Baby braucht, oder haben nicht die Energie, für sich selbst zu sorgen. Sie haben auch ein erhöhtes Risiko für postnatale Depressionen und haben Schwierigkeiten, sich mit Ihrem Baby zu verbinden.

Abhängig von der Schwere Ihrer Depression können neben der Psychotherapie Antidepressiva zur Behandlung eingesetzt werden. Hier ist allerdings große Vorsicht geraten, da Nebenwirkungen wir das ungeborene Kind manchmal nicht ausgeschlossen werden können.

Was sind die Empfehlungen für das Testen auf Depressionen während der Schwangerschaft?

Es wird empfohlen, dass mindestens einmal während der Schwangerschaft ein Test auf Depressionen und Angstzustände während der Schwangerschaft durchgeführt wird. Während des Screenings wird Ihr Arzt oder Ihre Ärztin wahrscheinlich Fragen aus einem standardisierten Screeningfragebogen stellen, der aus Fragen zur Ihrer Stimmung besteht. Ihre Antworten werden bewertet, und anhand der Gesamtpunktzahl wird festzustellen, ob Sie eine Depression haben.

Wenn Sie glauben, dass Sie während der Schwangerschaft eine Depression haben könnten, sollten Sie nicht auf einen Test warten. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin darüber, wie Sie sich fühlen, und arbeiten Sie mit ihm oder ihr zusammen, um die nächsten Schritte festzulegen.

In vielen Fällen helfen auch schon Sport, eine gesündere Ernährung, eine Entspannungstechnik wie z.B. Yoga oder Pilates, Gespräche mit Vertrauten, eine Psychotherapie oder Selbsthilfegruppe. Suchen Sie sich in jedem Fall Unterstützung.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Schwangerschaft und Geburt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.